Soziales Lernen am Perthes-Gymnasium

„Die Schule sollte es sich immer zum Ziele setzen, den jungen Menschen als harmonische Persönlichkeit und nicht als Spezialisten zu entlassen.“ Albert Einstein

Unter diesem Motto stehen Bildung und Ausbildung am Perthes-Gymnasium. Neben der Vermittlung fundierter fachlicher Grundlagen steht deshalb auch die Entwicklung des Kindes als soziales Wesen im Fokus. Um dies zu befördern ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schülern, Eltern, Lehrern und externen Partnern wesentlich.

Was ist Soziales Lernen?

Soziales Lernen ist ein eigenständiges Unterrichtsfach in den Klassenstufen 5 bis 8, das auf dem Programm Lionsquest „Erwachsen werden“ beruht. Im Mittelpunkt steht die planvolle Förderung der sozialen Kompetenzen von Schülerinnen und Schülern. Diese werden nachhaltig dabei unterstützt, ihr Selbstvertrauen und ihre kommunikativen Fähigkeiten zu stärken, Kontakte und positive Beziehungen aufzubauen und zu pflegen, Konflikt- und Risikosituationen in ihrem Alltag angemessen zu begegnen und konstruktive Lösungen für Probleme, die gerade die Pubertät gehäuft mit sich bringt, zu finden.

An unserer Schule wird das Fach Soziales Lernen durch die Klassenlehrer*innen in einem zeitlichen Umfang von einem Block innerhalb von zwei Wochen unterrichtet. Alle Kolleg*innen haben an der dreitägigen Qualifizierung teilgenommen. Neben dem Programm „Erwachsen werden“ werden in den Unterricht Elemente des Klassenrates integriert. Mit dem Sozialen Lernen erwerben die Schüler*innen Kernkompetenzen für die individuelle Zukunftsorientierung.

Was ist das Projekt „Verantwortung wagen!“?

In der Klassenstufe 8 mündet der Kompetenzerwerb in die praktische Anwendung. Während der Unterrichtszeit werden die Schüler*innen im Rahmen des Projekts „Verantwortung wagen!“ in selbstgewählten sozialen Einrichtungen wie Kindergärten, Grundschulen, Pflegeheimen u.a. tätig. Ihre Tätigkeiten und Erfahrungen reflektieren die Schüler und präsentieren sie im sich an die Projektphase anschließenden Unterricht. Das Projekt ist damit ein wichtiger Bestandteil der Berufs- und Studienorientierungskonzeptes der Schule.